Schüler mit "Daumen-Hoch"

Über CERSOM

CERSOM ist ein Akronym für „Centre d´Education et de Rehabilitation des Sourds et Malentendants“, was so viel bedeutet wie: „Zentrum der Bildung und Eingliederung von Gehörlosen und Hörgeschädigten“.

 

Im Jahre 1987 startete der Gründer und heutige Schulleiter Monsieur Innocent Djonthe (selbst gehörlos, sprechend) das Projekt mit fünf Kindern, mit denen er im Haus seines Bruders wohnte und arbeitete, bis er genug Geld gesammelt hatte, um Räumlichkeiten anzumieten und Lehrpersonal für die immer größer werdende Anzahl von Kindern einzustellen.

 

Gruppenbild der Schüler mit Gründer Innocent Djonthe

CERSOM ist eine Grundschule nach französischem Vorbild, geht also von Klasse 1 bis 7.

 

Das an das CERSOM angeschlossene Internat besteht aus jeweils einem Schlafsaal für Mädchen und Jungen, einem Aufenthalts- und Essensraum, Toiletten und Duschen und einer Küche.

Aus Geldmangel müssen sich die Kinder häufig Betten zu zweit oder dritt teilen.

 

Seit 2009 existiert ein neues Gebäude, in dem Hörtests und Logopädie-Stunden durchgeführt werden können, das Kougoum Centre d'Audiophonologie.

 

Seit 2014 gibt es das Collège, also die weiterführende Schule. COBICERSOM geht von der 6ème bis zur 3ème, welche mit dem BEPC-Prüfung abgeschlossen wird (entspricht etwa dem Realschulabschluss in Deutschland).

 

Heute besuchen zwischen 80 und 90 gehörlose und hörgeschädigte Kinder und Jugendliche von vier bis 24 Jahren die Schule, von denen ca. 40 im angeschlossenen Internat der Schule wohnen.

Hochbetten: Schlafsaal im Internatsteil

CERSOM ist nicht nur eine Schule für Gehörlose und Hörgeschädigte, es besuchen auch hörende, aber sprachlose Kinder das Zentrum.