Schüler mit "Daumen-Hoch"

Biographie des Schulleiters Innocent Djonthé

 

Innocent Djonthe wurde 1958 in Nkongsamba, Kamerun, geboren. Er ist mit drei Jahren ertaubt und wurde von einem Mentor/Adoptivvater aufgenommen. Dieser meldete ihn in einer Grundschule für Hörende an – das war sein Glück, denn dort arbeitete eine französische Nonne, die ausgebildete Logopädin war und mit ihm arbeitete. Er musste in der Schule dennoch viel nachfragen, um dem Unterricht zu folgen. Dafür wurde er oft von der ganzen Klasse ausgelacht. Abends wiederholte und lernte sein Mentor oft mit ihm. Im Alter von 15 Jahren bestand Innocent sein CEP, die Abschlussprüfung der Grundschule. Er verließ Nkongsamba und ging nach Bafoussam. Dort meldete sein Onkel ihn im Collège Saint-Thomas an, einer weiterführenden Schule – für Hörende. Jede Klassenstufe musste Innocent zwei- bis dreimal wiederholen und um dem Unterricht folgen zu können, war er gezwungen, bei seinen Nachbarn abzuschreiben.

 

1982 schloss Innocent Djonthe seine Schulausbildung ab.

Er ging in die Hauptstadt Yaoundé und fragte an der amerikanischen Botschaft nach Arbeit. Er wurde abgewiesen, denn man könne ja nicht mit ihm kommunizieren. Zu dieser Zeit kannte Innocent keine Gebärdensprache und musste mittels Papier und Stift kommunizieren. Jedoch half ihm der Botschafter auf einem anderen Weg: Ihm war ein amerikanischer gehörloser Missionar bekannt, der viele Schulen für Gehörlose in verschiedenen Ländern Afrikas gegründet hatte, möglicherweise auch in Kamerun. Der Botschafter würde sich erkundigen und Innocent informieren. Er gab Innocent schließlich den Kontakt von Andrew Jackson Foster, der zum Mentor von Innocent Djonthe wurde und nach Yaoundé kam.

 

Foster fragte Innocent, ob er sich dafür interessieren würde, Gehörlose zu unterrichten. Andrew Foster hatte nämlich eine Gehörlosenschule in Kumba gegründet: das EID: Ephphatha Institute for the Deaf Kumba. Innocent akzeptierte, Foster ging zurück in die USA, aber hatte Innocents Kontaktdaten aufgenommen.

 

Im September 1983 begann Innocent (nach Erhalt des Briefes von Foster) seine Arbeit in Kumba. Er bekam dort abends von den erwachsenen Gehörlosen die amerikanische Gebärdensprache (ASL) beigebracht. Er lernte außerdem viel durch beobachten und war als Hilfslehrer in einer Klasse mit einem anderen Lehrer . Der Direktor der Schule berichtete Foster über Innocents Fortschritte.

 

Im April 1984 bekam Innocent von Andrew Foster den Auftrag, nach Nigeria an die Universität (Université d´Ibanda) zu gehen. Dort blieb er bis August 1984 für seine Ausbildung „Éducation spécialisée des sourds“ (Sonderpädagogik für Gehörlose). Er lernte auch etwas über die Psychologie der Gehörlosen.

 

Nach der Ausbildung kam Innocent zurück nach Kumba und erfuhr überrascht, dass er zum Direktor der Schule ernannt worden war. Das bedeutete, dass er der erste gehörlose Schuldirektor in Kamerun [und Afrika] wurde. Seine Amtszeit währte bis 1987, bis zum Tod von Andrew Foster, der bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die anglophonen Mitarbeiter wollten keinen frankophonen Direktor an „ihrer“ Schule mehr.

 

Also ging Innocent zurück nach Yaoundé, um die Ministerin des Affaires Sociales zu treffen. Er sprach mit ihr ab, dass er das CERSOM eröffnen würde – was im September 1987 auch geschah.

 

Er begann in seinem Zimmer im Haus seines Bruders in Bafoussam mit fünf Kindern. Als die Kinder mehr und mehr wurden, wurde ein Haus mit Grundstück im Quartier Banengo angemietet. Bis schlussendlich das heutige Gelände des CERSOMs und COBICERSOMs gekauft und bebaut werden konnte – durch die Unterstützung zahlreicher internationaler Freunde des CERSOMs.